TSV - WZ vom 5.2.2020 

Doppelaufstieg der Saisonhöhepunkt

Turn- und Sportverein wählt neuen Vorstand – Clemens Winkler und Matthias Deinlein verabschiedet

Reichelsheim – Dorn-Assenheim (hh.) Das markanteste Ereignis beim TSV besorgten die Nachbarn - die Auflösung des KSV Weckesheim beendete abrupt die Spielgemeinschaft beider Vereine. Doch nach sechsjähriger Zusammenarbeit mit zwei Meisterschaften und vier Aufstiegen konnten den Worten von Benjamin Krätschmer zufolge „beide Seniorenmannschaften zum Saisonende die Sektkorken knallen lassen.“ Erstmals in der Vereinsgeschichte schafften die Fußballer den Doppelaufstieg. 

Bei den Vorstandswahlen wurde Krätschmer als Koordinator für die Seniorenfußball- und Jugendarbeit bestätigt. Frank Hagenow bleibt Finanzchef und Leiter der Gymnastik- und Turnsparte. Kai Kempf kümmert sich um die Verwaltung, Ruth Schütz um den geselligen Part. Das Führungsteam komplettieren Patrick Ess, Dennis Matern, Marc Oliver Schütz, Lars Kempf, Markus und Dietmar Michalak, Christopher Ess und Barbara Rack. In den Spielausschuss wurden Dennis Matern, Dieter Armbrüster, Patrick Habjan und Richard Habram gewählt. Als Platzkassierer fungieren zudem Holger Hachenburger und Bernd Grauling unterstützt von Dietmar Michalak und Gerhard Pischke.

In die zweite Reihe traten Clemens Winkler und Matthias Deinlein, die sich „über viele Jahre hinweg mit großem Engagement an der Seitenlinie und für die Veranstaltungen des TSV engagierten“.

Zuvor wurden Resumees gezogen. Die Seniorenmannschaften erleben derzeit eine durchwachsene Saison. Das Verletzungspech ziehe sich wie ein roter Faden durch die Hinrunde, dennoch überrasche besonders die zweite Garnitur mit dem jetzigen Interimstrainer Kai Kempf immer wieder positiv. Dabei verfügt der Kreisoberligist über ein hervorragendes Spielerpotential: Marvin Jung wurde kürzlich als bester Spieler des Silvestercups ausgezeichnet.

Positive Entwicklungen zeige die Nachwuchsarbeit. Mit Gründung der JSG Beienheim / Dorn-Assenheim zum Saisonbeginnen werden derzeit 47 Kinder in der E, F und G-Jugend betreut. Von der Partnerschaft profitieren beide Vereine: die vier Mannschaften zeigen konstante Leistungen, die Trainingseinheiten sind gut besucht und immer mehr junge Kicker finden den Weg zum Verein.

Mit einem „konsolidierten und breiten Angebot“ punktet die Gymnastik- und Turnabteilung. Die 112 Aktiven machen den TSV mit über 300 Mitgliedern bei steigender Tendenz zum mittlerweile größten Ortsverein. Im Angebot finden sich Badminton, Yoga, Wirbelsäulengymnastik und Kinderturnen, neu ins Programm wurde die Fitness-Trendsportart Piloxing aufgenommen.

Auch die Geselligkeit wird groß geschrieben. Kickerturniere, Haxenessen oder die erstmals durchgeführte Mai-Veranstaltung verzeichneten einen maximalen Zuspruch. Für den derzeit am Sportplatz organsierten Weihnachtsmarkt wünschte sich Ruth Schütz die Rückverlegung zum Kirchplatz – Aufwand und Flair müssen gegeneinander abgewogen werden. Einziges Sorgenkind bleibe die Kirmes, deren weitere Unterstützung die Versammlung einmütig an eine grundlegende Änderung des Gesamtkonzepts knüpfte.

Diskutiert wurde zudem die Erneuerung der Flutlichtanlage. Bürgermeister Bischofsberger signalisierte eine baldige erneute Ausschreibung.

Foto: Vorstand und Spielausschuss führen in den kommenden beiden Jahren den Turn- und Sportverein.