Pfarrei - WZ vom  31.1.2019    

Dazugehören statt auszugrenzen

Sternsingeraktion in St. Maria Magdalena erbringt über 6000 Euro

Reichelsheim – Dorn-Assenheim (hh.) „Ihr habt nicht nur Gottes Segen mit Liedern und Texten in die Häuser gebracht, ihr wart auch der Segen selbst“ wandte sich Daniela Michalak an die Sternsinger von St. Maria Magdalena. Rund drei Wochen und teils vier bis fünf Mal waren die farbenfroh gekleideten Kaspars, Melchiors und Balthasars seit dem Aussendungsgottesdienst am Dreikönigstag in den vier Gemeinden, Kita und Grundschule im Einsatz. Dabei sammelten sie exakt 6.0005,48 Euro. Jetzt kamen sie zum Abschlußgottesdienst nochmals zusammen und wurden mit großem Applaus empfangen.

Segen sein bedeute, zu den Menschen zu gehen und damit auch Gelder für Kinder weltweit zu sammeln, „dene es nicht so gut geht wie uns“, ergänzte Michalak. Mit Andrea Mehrling hatte sie die Aktion koordiniert. Diese Kinder bräuchten Hilfe, damit sie „dazugehören und nicht von der Gesellschaft ausgegrenzt werden.“ Erstmals stelltte die Sternsingeraktion Kinder mit Behinderung in den Fokus.

In einem Film über Peru erfuhren die Jungen und Mädchen, wo eine mangelhafte behindertengerechte Infrastruktur und eine unzureichende medizinische Versorgung zum Alltag gehören. Sie lernten Kinder in den Armenvierteln am Rand von Lima kennen. In den steilen Pfaden, wo die peruanische Hauptstadt in die Berge ausfranst, werde ein Rollstuhl nicht zur Hilfe, sondern zu Plage. Michalaks Fazit: „Ihr habt dafür gesorgt, dass diese Kinder auf offene Ohren und offene Herzen stoßen.“

Und als Sernsinger und Betreuer vor den Altar traten und sich bei den Spendern bedankten, lobt auch Pfarrer Markus Stabel: „Indem ihr ich euch für andere Menschen einsetzt, lebt ihr die Botschaft Jesu.“ Zum Abschluss der Aktion trafen sich die kleinen Könige im Pfarrheim: Hier wurde leckere Spaghetti Bolognose aufgetischt.

Die Sternsinger und Betreuer der Pfarrei St. Maria Magdalena reflektierten beim Abchlussgottesdienst drei ereignisreiche Wochen

Foto hh.