Pfarrei - WZ vom 31.7.2014

Küssende Prinzen und musikalische Weltreise

St. Maria Magdalena feiert Pfarrfest– Unterhaltungsprogramm mit vielen kleinen Künstlern

Reichelsheim - Dorn-Assenheim (hh.) „So viel Nachwuchs habe ich hier noch nie gesehen“, spielte ein Gast auf die Darbietungen all der kleinen Künstler, Sänger und Musiker an, die sich beim Pfarrfest der Pfarrei St. Maria Magdalena tummelten. Auch Petrus war mit seinen Schäfchen im Bunde, so dass es sich bei angenehmen Temperaturen im und hinter dem Pfarrheim bis in die Abendstunden zünftig feiern ließ. Zudem sorgte ein tagfüllendes Unterhaltungsprogramm dafür, dass die Garnituren immer wieder besetzt waren.

Mit flotten Stücken startete die Harmonie zu einem kurzweiligen Frühschoppen, danach zeigte das Jugendorchester unter Leitung von Alexander Jerke sein Können. Böhmische Blasmusik und frischer Swing waren genau die richtige Mischung, um den Mittagstisch um den einen oder anderen Plausch zu verlängern. Viel Applaus erhielt der Gesangverein Concordia für seine locker vorgetragenen Lieder. Yvonne Adelmann hatte zudem die ganz kleinen Concordianer mitgebracht, die wie schon in der Vorwoche beim Vereinsjubiläum mit einer musikalischen Weltreise Sympathiepunkte sammelten. Notiz am Rande: Zum Schluss sang der Nachwuchs die deutsche Nationalhymne. Die Melodie hatte sich während der Fußball-WM zum Ohrwurm gemausert, „da konnten wir den Text leicht einüben.“

Am Nachmittag verjüngte sich der Zuschauerschnitt merklich, gekommen waren die Kita-Kinder von St. Elisabeth und dem Team der künftigen Leiterin Nataly Viduot. Gemeinsam bekannten sie, „Gottes Liebe ist so wunderbar“, dann legten die Kleinsten der Bärengruppe einen flotten Tanz aufs Parkett und demonstrierten, wie ihr Tag jeden Morgen beginnt: Mit „Wischi, wischi“ und Zähne putzen. Inspirierend und einfach nur schön, als Dörnröschen mit dem gesamten Hofstaat der Mäuse- und Schlauen Füchse-Gruppe durch ihren Prinzen aus dem 100-jahrigen Schlaf wachgeküsst wurde. Selbst die Hecken(kinder) tanzten vor Freude. Als Belohnung gab‘s dann für alle eine Rose, die die Knirpse flugs an Eltern und Großeltern verteilten.

Für die Helfer begann die Arbeit bereits am Morgen, denn unmittelbar nach dem Gottesdienst standen die Besucher an der Essensausgabe Schlange. Später zauberten viele Bäckerinnen ein leckeres Kuchenbuffet, die Messdiener boten Waffeln und Crêpes an. Während an den Tischen kühle Getränker Hochkonjunktur hatten, funktionierten die kleinen Gäste den Kita-Garten zum Spielepark um. Renner waren diesmal Kinderschminken und eine Bierkasten-Superrutsche.

Hatten Rhythmus im Blut: die Kinder der Kita St. Elisabeth beim Singspiel Dornröschen

Das Jugendorchester mit Alexander Jerke, die „Senioren“ der Harmonie lauschen im Hintergrund

Fotos (hh.)