Pfarrei - WZ vom  6.10.2017       

Wie Gott eine lebendige Welt schuf

Kita St. Elisabeth feiert Erntedankgottesdienst rund um die Schöpfung

Reichelsheim – Dorn-Assenheim (hh.) „Hilf uns, die Schöpfung zu bewahren, dass auch die Hungernden an der an der Fülle der Gaben teilhaben“, begrüßte Schwester Cäcilia die Besucher des Erntedankgottesdeinstes in St. Maria Magdalena. „Wir können Dank sagen für all das, was uns der Herr im Leben schenkt“, ergänzte das Erzieherteam der Kita St. Elisabeth die weitergehende Bedeutung des Festes. Im Mittelpunkt standen jedoch die Kinder, die in verschiedenen Varianten diese Gedanken mit der Schöpfungsgeschichte illustrierten. Zudem übten sie neue Lieder ein, sangen, klatschten oder trugen Früchte aus Feld und Garten zum Altar.

Im Handumdrehen war der Altarraum Schauplatz der Entstehung der Welt, wie sie der Bibel nach einst von Gott erschaffen wurde. „Am Anfang war die Erde leer, ein dunkles, schwarzes Nichts“, veranschaulichten die kleinen Darsteller und versammeln sich um ein schwarzes Tuch. Doch das Dunkel sollte schnell von farbenfroheren Tönen abgelöst werden. Die Akteure überzogen die Fläche mit hell- und dunkelblauen, grünen und braunen Farben, zeigten so Tag und Nacht, Himmel und Erde, Meere und Felder. Dazu reckten sie Sonne, Mond und Sterne in die Höhe, ließen Tiere zu Land und im Wasser wuseln. So entstand eine lebendige und farbenfrohe Geschichte, welches das Publikum mit viel Applaus belohnte.

Bei herzhaften Gemüsesuppen und heißen Würstchen endete das Erntedankfest gemütlich im Pfarrheim.

Bildtext: Mit Worten und Liedern illustrierten die Kinder der Kita St. Elisabeth die Gedanken des Erntedankfests. Foto hh.

Foto: hh.