Musikverein Harmonie - WZ vom 7.3.2018   

Bühne für den Instrumentalnachwuchs

Musikverein Harmonie bringt Schüler und Stammorchester zum Konzert zusammen

Reichelsheim – Dorn-Assenheim (hh.) „Wir wollen den jungen Musikern eine Bühne geben, wo sie das vortragen, was sie gelernt haben“, begrüßte Harmonie Vorsitzender Helmut Weitz die Zuhörer eines eher unüblichen Konzertnachmittags. Denn auf der Bühne saß neben dem Stammorchester fast der komplette Vereinsnachwuchs. Erst wurde gemeinsam geübt, dann folgte der Auftritt. Mit dieser Kombination, so Weitz, solle eine Verbindung zwischen Aktiven und Schülern hergestellt werden: „Jeder bekommt einen Einblick, was der andere so macht.“ Und auch der Nachwuchs fand das Experiment prima: „Das macht Spaß und motiviert zum weiterüben“

Mit viel Rhythmus und Experimentierfreude präsentierten Jung und Alt das zuvor geübte. Die Jungen und Mädchen der von Weitz betreuten Blockflötengruppen und die Jugendgruppe meisterten ihre Parts spielerisch, brachten sich mit ihren Instrumenten in die Melodieführung des Gesamtorchesters ein. So swingten sie bei Nessaja aus dem Musical Tabaluga genauso durch die Sport- und Festhalle wir beim tänzerischen Beyond the Sea, der Titelmelodie aus Findet Nemo. Viel Applaus gab‘s auch für die Blockflöten- und Klarinettensoli.

Später wurde nach Herzenslust Instrumente ausprobiert. Beliebt waren Trompete oder Klarinette, selbst der Tuba entlockten so mancher einen Ton oder bewunderte Tubist Dietmar Mittig bei gleichem Versuch. „Wir möchten weitere Jungen und Mädchen gewinnen“, bemerkte Weitz, Ende Februar startete bereits ein neuer Blockflötenkurs, ein weiterer soll in Kürze beginnen. Hier lernen die Kleinen ab 5 Jahren verstärkten Umgang mit Tönen und Rhythmen, dann folgt der Instrumentalunterricht.

Foto: Gelungene Premiere: Schüler und Stammorchester üben und spielen gemeinsam Konzertstücke, Foto: hh.