MVH - WZ vom 18.9.2019           

Erst Schreibmaschine, dann Rock’n Roll Akrobatik

Konzert des Musikvereins Harmonie vor Rekordkulisse - Musik der 50er bis 80er

„Wenn das Publikum beschwingt nach Hause geht, muss die Party gut gewesen sein.“, resumierte ein Gast am Ende eines außergewöhnlichen Konzertnachmittags. Unter dem Motto Blasmusik trifft Rock und Pop machte die Harmonie vor vollem Haus in der Sport- und Festhalle  mit einer Mischung aus Musik der 50er bis 80er Jahre und traditionellen Stücken beste Werbung für die Blasmusik. Dabei überzeugten die Musiker mit tollen Soli und flexiblen Wechsel in Tempi und Dynamik. Für einen besonderen Leckerbissen sorgte Tobias Lipka, der erstmals Klavierbegleitung zum Einsatz brachte. „So viel Neues hatten wir noch nie“, lobt Dirigent Andreas Schmidt. Sein Tenor: „Wir müssen mit unserer Musik langsam das Ruder herumreissen, um die Jugend bei und für uns zu begeistern.“

So erklang zunächst hochkarätige Popmusik. Als die Neue Deutsche Welle aufkam, erlangten Bands und Musiker wie Spider Murphy Gang, Münchener Freiheit und Falco Kultstatus. Unter dem Titel 80er Kult(tour) kombinierte die Harmonie gerschickt die verschachtelte Melodienführung der einzelnen Stücke und imitierte gekonnt die in die Blasmusik zu transferierenden elektrischen Instrumente. Saxophon und Trompete sorgten für den orginalgetreuen Synthesizer-Beat, Tuba und Bassregister für die tiefen Frequenzen. „Zudem soll die Ausdrucksweise auch das gesangliche Element beinhalten“, erläutert Schmidt und schwärmt: „Für mich war das eine absolute Meisterleistung.“

Langeweile hatte keine Chance, denn nun inspierierte Jerry Lewis die Musiker. Publikumswirksam hämmerte Axel Schmidt das Stakkato bei The Typewriter auf einer echten Schreibmaschne. Auch der Soundtrack zu Forrest Gump bestach in der Schlichtheit seiner Komposition. Die Harmonie interpretierte großes Kino vom Liebesmotiv bis zum voluminösen Siegesthema. Dabei trug der Holzsatz die Melodie, das tiefe Blech sorgte für die Lethargie gefolgt von klassischen Takten mit einer perfekt ausgefeilten Rhythmik. „Das habe ich seit Jahren auf der Agenda“, gesteht der Dirigent. „Da spielen im Originalsound 80 Geiger, für unsere Besetzung mit 25 Musikern eine echte Herauforderung.“

Schwungvoll und prickelnd: Im Tuba-Muckl brillierte Dietmar Mittig vom ersten bis zum letzten Takt mit einem furiosen Auftritt. Auch die entpsannende Perger Polka und die klang- und gefühlvolle Flügelhorn-Serenade mit einem Solo von Marius Münch trafen den Nerv des Publikums. Ein guter Kontrast zum nächsten Stück, denn nun schlugen die Kinderherzen höher: Bei Nessaja aus dem Musical Tabaluga verketteten die einzelnen Register die eingängige Melodie mit ihren anfänglichen Jazzelementen äußerst stimmig.

Jetzt legte die Harmonie aber wieder eine Schippe Rock drauf. Die größten Hits von Queen fanden sich in einem spannenden Arrangement. Knallige Passagen im „We will rock you“ folgte die eigenwillige Bohemian Rhapsodie mit ihrer Synthese aus Klassik, Romantik und Rock.. Das verlangte von allen Registern präzise Einsätze und von Saxophonistin Alana Hessel Solo-Qualitäten. Den rockigen Sound übernahm das tiefe Blech, im klassischen Part agierte die Harmonie dann als klassiches Orchester. Für so manchen Gast der „Absolute Hammer.“

„Na na na hey hey kiss him goodbye“ - unterschiedlicher kann Blasmusik kaum sein. Eine Rock-Inro und ein Schlagzeug-Wirbel kündigten mit „Rock it!“ einen letzten Höhepunkt an. Bei legendären Rock’n’Roll Hits malten die Musiker die dynamischen, zarten und leisen Klangfarben des Medleys pointiert aus. „Diese Literatur ist schwer zu spielen, aber garantiert leicht zu hören“, sagt Schmidt. Dazu wurde ausgiebig getanzt: Die Rock’n Roll Formation aus Ober Rosbach entlockte letztendlich mit akrobatischen Hüftschwüngen dem Publikum noch ein begeisterndes „Wow“.

Fotos:

Let‘s twist again: Die Rock’n Roll Formation aus Ober Rosbach tanzt zur Musik der Harmonie.

Ungewöhnliche "Instrumente": Im Stakkato hämmert Axel Schmidt in die Schreibmaschinentasten, Tochter Laura assistiert mit dem Klingelton.