Concordia - WZ vom 29.1.2014

Kulinarisches Heimatporträt erstellt

Gesangverein Concordia begibt sich auf Rezeptsuche und stellt Kochbuch zum Fest vor

Reichelsheim – Dorn-Assenheim (hh.) „Wir wollten etwas zum Fest anbieten, was nicht alltäglich ist“, erzählt Concordia-Vorsitzende Ilona Böhm. Das Resultat ist ein mit hessischen Rezepten gespicktes Kochbuch, das der Gesangverein nun pünktlich zum 150-jährigen Jubiläum präsentierte. Dabei sammelten die Sänger viele Eindrücke über den Alltag in Dorn-Assenheimer Küchen früherer Generationen.

Vor 25 Jahren brachte die Concordia ein Backbuch heraus, folglich war nun das Kochen angesagt. Böhm brachte das Vorhaben zur Sprache und sammelte Mitstreiterinnen. Diese schwärmten nun in die heimischen Küchen, befragten Mitglieder und Bekannte oder stöberten in den Annalen deren Großmütter und Uromas. „Die Manuskripte waren teils noch in altdeutscher Schrift verfasst“, verrät die Vorsitzende. Zudem schrieb nicht jeder alles auf, Mengenangaben wurden teils sehr intuitiv dosiert, „da wurde aus der Lamäng gekocht.“ Andere Menüs waren nur vom Hörensagen bekannt, die Rezepturen wurden von Generation zu Generation weiterzerzählt und verfeinert, aber nie notiert.

Für die Concordia Damen stellte das kein Problem dar, sie schrieben vieles ins Reine und bereiteten die Rezeptur auch mal für die Feinschmecker von heute auf. So sind vom Suppengericht über herzhafte und süße Speisen 46 Rezepte zu finden, die sich zu einem kulinarischen Heimatportrait zusammenfügen. Wenig Fleisch, viel Kartoffeln, das waren die Zutaten von einst. Es wurde einfach und preisgünstig gekocht. Neben Bekanntem wie Grüner Soße Kartoffelpfannkuchen oder dem einst populären Mattekuchen finden sich Menüs, deren Namen mittlerweile von heimischen Tischen verschwunden sind. Hierzu zählen der Ritzefüller, ein Dessert aus Obst und Vanillesoße oder die aus Weißbrot, Zucker und Zimt kreierten armen Ritter. Doch auch Rum war desöfteren in Omas Küche zu finden. Fotos illustrieren zudem die fertigen Gerichte.

Im Oktober begann Böhm mit der Konzeption, Mitte Januar wurden die letzten Manuskripte beigesteuert, das Buch dann im Handumdrehen layoutet und gedruckt. Zwar sind alle Rezepte aus Dorn-Assenheimer Haushalten, doch eine typisch lokale Spezialität macht Böhm nicht aus: „Aber was nicht ist, kann ja noch werden.“

Foto: Präsentieren das Concordia-Kochbuch: Beatrix Bauer vom Festausschuss und Vereinsvorsitzende Ilona Böhm. Foto: hh