Freiwillige Feuerwehr - WZ vom 14.03.2015   

Der Bürgermeister und das Boot

Reichelsheims Bürgermeister Bertin Bischofsberger ist ein begeisterter Schifahrer, für ausschweifende Bootsfahrten ist er weniger bekannt. Umsomehr wurmte ihn bei der Hauptversammlung der Dorn-Assenheimer Feuerwehr die Anschaffung eines 30.000 Euro teuren Rettungsboots für die Weckesheimer Kollegen. Gegen seinen Willen wurden Gelder in den Haushalt 2015 eingestellt.

Jetzt, wo ein Gutachten zum Bergwerksee das Gefährt obsolet macht, fragte Bischofsberger: „Wie soll eine Rettung mit diesem Boot jemals erfolgen.“ Alarmierung, Aufrüstung, Transport zum See, mangelnde Möglichkeiten, das Boot zu Wasser zu lassen – „und dann jemanden retten?“ Man habe nur einen Bootsführer, der „die Woche über unterwegs ist“ und benötige Rettungsschwimmer.

Ob der Klartext-Rede frotzelten so mancher, man hätte doch nur in Dorn-Assenheim anfragen müssen. Feuerwehr-Rechner Axel Schmidt (Foto) ließ sich bereits 2013 werbewirksam mit Schlauchboot für einen Dorfkalender ablichten: „Das ist einsatzbereit und billiger zu haben.“ Stadtverordnetenvorsteher Holger Strebert schaffte es angesichts des nunmehr eingestellten Fährverkehrs erst gar nicht über den Teich ins Nachbarort, er ließ sich entschuldigen. hh./Foto pv