Notizen - WZ vom 4.1.2020 

Findet Don!

Reichelsheim – Dorn-Assenheim (hh.) Zum Jahresausklang werden in Dorn-Assenheim unter der Regie des Feuerwehrstammtisches traditionell die Flurgrenzen erwandert. Ein löbliches Unterfangen, denn dabei konzentriert sich der Blick auch auf den Zustand des örtlichen Feldwegenetzes. Ein ebenso notwendiges Unterfangen, versank doch einer der neun Grenzgänger bereits nach wenigen Minuten in einem von einer Wasserlache überdeckten Schlagloch. 

Mit dabei war Rauhaardackel Don. Nicht dass die Truppe auf die Schnüffelnase des Vierbeiners zur Erkundung weiterer Fallen angewiesen war oder gar die Strecke zum Zielort Richtung Ober-Florstädter Gastronomie verpeilt hätte. Nein, die Route ist schließlich mit Posten ausgestattet, die mit flüssiger Marschverpflegung Kondition und Orientierungssinn der durstigen Wanderer beflügelt. Zwischendurch ist dann auch die Zeit für‘s Gruppenfoto. Doch bei Begutachtung der Aufnahmen war Dackel Don wie von Zauberhand verschwunden. Ungläubige Blicke wanderten von Wanderer zu Wanderer. Denn bei schwarzem Dackel auf schwarzer Jacke versagt selbst die beste Kamera. Da es für ein zweites Foto mittlerweile zu finster war, konnte sich der Fotograf spitzer Bemerkungen sicher sein: „Schick das Foto zu Walt Disney, die machen daraus eine Fortsetzung von Findet Nemo. Heißt dann Findet Don!“