http://eco1304-51630.innterhost.net/theme_presse.jpeg

 

75 Jahre Freiwillige Feuerwehr   - WZ vom 14.06.2011

 

 

„Tage, die in Erinnerung bleiben“

 

Festtage der Feuerwehr klingen mit Festzug aus - Fast 1000 Teilnehmer in 67 Gruppen

Reichelsheim - Dorn-Assenheim (hh.) „Bei strahlendem Sonnenschein feiert es sich doppelt schön“, wusste so mancher Bewohner gut gelaunt schon um die Mittagszeit und stellte seine Sitzgarnituren auf den Bürgersteig. Mit einem Festzug und Stimmungsmusik im Festzelt gingen die Feiern zum 75. Geburtstag der Freiwilligen Feuerwehr in die Zielgerade. „Fast 1000 Teilnehmer in 67 Gruppen sorgten für eine tolle Atmosphäre“, freut sich der Veranstaltungsausschuss. Zu Fuß, mittels Traktor und Wagen, in historischen und modernen Einsatzfahrzeugen kroch der festliche Bandwurm durch ein winkendes Spalier von Schaulustigen über die Fähnchen- und Birken-geschmückten Straßen zurück zur Festwiese.

Unverzichtbar die musikalische Umrahmung: Kapellen aus Blofeld, Dauernheim, Echzell, Reichelsheim und Dorn-Assenheim gaben den Takt vor. Keine Probleme, den richtigen Schritt zur Marschmusik zu finden hatten die Ehrengäste. Per Cabrio und einem ausgedienten Borgward führten Kreisbrandinspektor Otfried Hartmann, Stadtbrandinspektor Michael Paulencu, Bürgermeister Bertin Bischofsberger und die Ehrenmitglieder der Wehr den Zug an.

Optischer Blickfang waren zunächst die Festdamen in feierlichem Schwarz und auch die Niddageister aus Florstadt oder das Jugend DRK hatten sich im Karnevals- oder Schwesternoutfit in Schale geworfen. Danach sah das Auge allenthalben ein Meer in Blau in den verschiedensten Schattierungen, 45 benachbarte Feuerwehren wollten den Dorn-Assenheimern zum Geburtstag gratulieren, darunter hatten die Blauröcke aus dem bayerischen Ruppertshütten den weitesten Anfahrtsweg.

Zahlreiche befreundete Vereine und Gruppen nutzten die Gelegenheit, mit geschmückten Festwagen bei teils heiteren Motiven auf sich aufmerksam zu machen. Dort oben ließ es sich zünftig feiern und den Zuschauern zuprosten. Ob Männer- oder Frauenstammtisch, Kleintierzucht-, Gesang oder Sportverein, die Gestaltung der Gefährte war mit viel Mühe verbunden. Auch die Freunde der nostalgischen Sparte kamen auf ihre Kosten: Das 50 Jahre alte Großtanklöschfahrzeug des GTLF-Fan Clubs und der Historische Landmaschinenverein zeigten, wie in vergangenen Jahrzehnten Feuerlöschwesen und Landwirtschaft betrieben wurde. Dabei waren auch die historischen, einst von Pferden oder Mannesstärken angetriebenen historischen Feuerwehrspritzen und klapprigen Leiterwagen. In authentischer Uniform von vor über 100 Jahren erschienen dazu die Feuerwehrleute aus Weckesheim.

„Das sind Tage, die in Erinnerung bleiben“, begrüßte Vereinsvorsitzender Lars Kempf die Gäste im proppevollen Festzelt, das nunmehr auf einen weiteren Höhepunkt zusteuern sollte. Nomen est omen - und so sorgte die Band Bayerische Music Power wie schon am Abend zuvor für eine rauschende Tanzparty. Mit einem knackigen Bass- und Schlagzeugsound, Keyboard, Gitarre, Klarinette oder Tuba begeisterte das Sextett mit alpenländischer Party-Musik, deutschen Schlagern und beliebten Ohrwürmer der Rock- und Popmusik. Viel Applaus gab es für die Tanzeinlagen. Zunächst für die Kindertagesstätte St. Elisabeth, dann für die Auftritte der Festdamen. Als dann zum letzten Zapfenstreich geblasen oder gesungen wurde, konnten die Verantwortlichen aufatmen. Denn sie freuten sich, dass alles so gut geklappt hatte.

 

  









Bildtext:

 

Impressionen vom Festzug in Dorn-Assenheim: Kreisbrandinspektor Otfried Hartmann, Stadtbrandinspektor Michael Paulencu und Bürgermeister Bertin Bischofsberger winken, der Frauenstammtisch feiert und die kleinsten Teilnehmer der Kita St. Elisabeth rollen per Bobbycar ein. Für Karnevalsstimmung im Juni sorgten die Niddageister, danach herrschte eine ausgelassene Atmosphäre im Festzelt mit der Bayerischen Music Power.

 

Fotos: Holger Hachenburger