FFW / Pfarrei - WZ vom 16.9.2014

Spaß bei Wasser Marsch und Martinshorn

Kooperation von Pfarrgemeinde und Feuerwehr: Kinder erleben Vormittag bei den Brandschützern

Reichelsheim – Dorn-Assenheim (hh.) Während Andreas Habel noch Interessantes vom heimischen Tanklöschfahrzeug vermittelt, können es die Kleinen kaum abwarten. Mit einer Dorfrundfahrt, bei der auch das Martinshorn nicht fehlen durfte, endete der der zweite von Freiwilliger Feuerwehr und der Pfarrei St. Maria Magdalena veranstaltete Sommeraktion. „Wir wollen den Kindern die Arbeit, die Technik und das Drumherum bei der Feuerwehr näher bringen“, fasste der Feuerwehrmann seine Erwartungen zusammen.

Unterstützt von Jürgen Michalak und Axel Schmidt lernten acht Kinder vom angehenden ABC-Schützen Kitaalter bis zum Fünftklässler, das die Feuerwehr nicht nur Brände löscht, sondern auch zu unterschiedlichsten Hilfeleistungen gerufen wird. Sie erfuhren, wie man sich bei einem Feuer verhält, wie ein Funkgerät funktioniert und wie Löschwasser aus einem See gepumpt oder Hydrant entnommen wird.

Natürlich sollte der Spaß im Vordergrund stehen und der ist bei der kleinen Truppe in erster Linie mit Wasser verbunden. Die Betreuer erklärten den aufgebauten Monitor und schon hieß es „Wasser Marsch“ am Strahlrohr. Der Nachwuchs ließ sich nicht lange bitten und zielte mittels präziser Wasserfontänen auf die aufgestellten Klappen. Zuvor wurde allerdings wie in alten Zeiten gelöscht und zwar mit der Kübelspritze „Da hat’s die Feuerwehr mit einem C-Schlauch heute aber einfacher“, scherzte die Runde nach der eher kuriosen Aktion.

Getreu dem Motto „schneller, höher weiter“ gestaltete sich der Vormittag fast zu einer Bambini-Olympiade. Becher wurden gestapelt, Türme gebaut, später im Team Geschicklichkeit bei einem Kistenwettrennen bewiesen. Bei kühlen Getränken und einem Imbiss herrschte bis zum Schluss Begeisterung pur unter den Kleinen, die den Tag so Schmidt „mit ordentlich Wasser“ auf dem Sportplatz abschlossen.

Übrigens: Die Freiwillige Feuerwehr freut sich immer über Nachwuchs. Jungen und Mädchen, die zunächst einmal reinschnuppern wollen, können sich bei den Jugendwarten Marcel Kuhl oder Felix Mittig melden.

Fotos:

Andreas Habel zeigten den Kindern, wie man einen Feuerwehrschlauch ausrollt.

Wasser Marsch: Tylor Harris und Laura Schmidt beim Zielspritzen am C-Strahlrohr