CDU - WZ vom 28.07.2016      


CDU: Rosenstraße soll Spielstraße werden

Erste Spielstraße im Stadtgebiet 

Reichelsheim – Dorn-Assenheim (hh.) Die Rosenstraße soll zur Spielstraße werden. Die CDU hat Bürgermeister Bertin Bischofsberger gebeten, die Maßnahme in den kommenden Wochen umzusetzen. Vorausgegangen war mehrere Initiativen der Christdemokraten, bei denen der Ortsverband offene Türen einrannte. So ergab eine Online-Umfrage: Die Bürger wollten mehrheitlich die Umwidmung zur Spielstraße.

Bauliche Veränderungen lehnten sie aber ab, konträre Meinungen gab es zur Geschwindigkeitsüberwachung. Im Juli hatte CDU-Stadtverbandsvorsitzender Holger Hachenburger zum Bürgergespräch eingeladen, um die einzelnen Punkte festzuzurren. So wurde die Anregung, nur Teilbereiche der Straße zu berücksichtigen verworfen. Auch Tempokontrollen und Maßnahmen in den Einmündungsbereichen legten die Teilnehmer vorerst ad acta, die Straße werde ohnehin meist von den Anliegern genutzt. Hierzu Bischofsberger: „Wir sollten die Situation zunächst beobachten und bei Bedarf nachjustieren.“

Am Rande des Rosenstraßenfestes kritisierten Bürger die Länge des Entscheidungsprozesses. Hachenburger hierzu: „Priorität war es, zunächst möglichst viele Anwohner einzubinden.“ Für diese ändert sich nun folgendes: Fußgänger dürfen die Straße in ihrer ganzen Breite benutzen, Kinderspiele sind überall erlaubt und der Fahrzeugverkehr muss Schrittgeschwindigkeit halten.

Hachenburger kündigte zudem eine Initiative zur Umgestaltung der Schallschutzwand am Sportplatz an: „Wir werden Kontakt zu einer Uni-Projektgruppe knüpfen.“ Mit Blick auf wenig erfolgreiche Begrünungsmaßnahmen in der Vergangenheit hofft der Vorsitzende nun auf kreative Ideen von außerhalb.

Foto: Setzen sich für die Umwidmung zur Spielstraße ein: CDU-Mandatsträger im Februar in der Rosenstraße