Notizen aus der Provinz - WZ vom 27.10.2018         

Wo Stadträte zu Paten werden

Reichelsheim – Dorn-Assenheim (hh.) Dorn-Assenheim soll bunter werden, beschlossen die Ortsvereine und bestellten anläßlich der 700 –Jahr-Feiern 2000 Tulpen-, Narzissen und Krokuszwiebeln. Auch die örtliche CDU beteiligte sich an der Aktion und übernahm die Patenschaft für die Bepflanzung der beiden Kübel am Ortsausgang nach Reichelsheim. Der langjährige Stadtrat Horst Wagner kümmerte sich um die Entsorgung der durch die Sommerhitze vertrocketen Sträucher, tauschte die Erde aus und setzte nun gemeinsam mit Stadträtin Christa Stolle die ersten Zwiebeln.

Bei einer Stadtteilbegehung des CDU-Stadtverbandes war daher auch ein Stopp bei den beiden angehenden Hobbygärtnern vorgesehen, um dabei die Initiative für mehr Farbe im Dorf zu loben. Zwar gab es, wie der Fotograf bemerkte, ausser den frisch verbuddelten Zwiebeln noch nicht allzuviel zu sehen. Doch Patenschaften, so der Konter postwendend, „sind nicht für den Augenblick, sondern für längerfristiges Engagement ausgelegt.“ Im Frühling darf die Farbenpracht dann aber begutachtet werden.