CDU - WZ vom 17. Juli 2018      

Kita soll am Römerweg entstehen

CDU beschäftigt sich mit der Erinnerung an die Römerzeit beim Kita-Neubau

Reichelsheim – Dorn-Assenheim (hh.) „Die 10.000 Euro für die Erinnerung an ein Stück über 1800-jähriger Geschichte hätten wir investiert“ zeigt sich der CDU-Stadtverbandsvorsitzende Holger Hachenburger beharrlich. Bei einem Lokaltermin diskutierten Vertreter der örtlichen Christdemokraten die Situation der beim Neubau der Kita Wichtelwiiese entdecken Grundmauern römischer Besiedlung. Der verworfene Plan, die archäologischen Funde durch eine Glasscheibe sichtbar werden zu lassen, solle vom Magistrat nochmals übderdacht werden. Hachenburger: „Das würde das in der Gemeinde höchst umstrittene 2 Millionen-Projekt sicherlich aufwerten.“

„Die Thematik auch mit ihrer touristischen Komponente beschäftigt die Bürger derzeit immens“, schreibt der Vorsitzende, er selbst habe die letzten Tage viel Frust zu spüren bekommen, als die Funde durch ein Bauunternehmen zugeschüttet wurden. Denn in einem waren sich viele der Reaktionen einig: „Wir können von einem römischen Erbe sprechen, welches für die Geschichte der Gemeinde und somit der Stadt Reichelsheim von Bedeuting ist.

In einem Schreiben an den Magistrat warb die CDU dafür, den Weg zur Kita in Römerweg anstelle der geplanten Verlängerung der Lindengasse zu benennen. Außerdem wurde angeregt, Grundmauerelemente sichtbar zu verbauen und eine Tafel zur Erinnerung an die historischen Funde anzubringen.

„Dass ein paar Steine nicht in die Kita verbaut werden dürfen, habe die Mandatsträger angesichts der Alternative, das Mauerwerk vollkommen zu überbauen überrascht. Demonstrativ zeigten sie unbefestigte Materialien. Ebenso gab es kritische Stimmen, warum die Kreisarchäologie das Areal nicht intensiver erforscht und eine lebendigere Erinnerung nicht durch geeignete Maßnahmen eingefordert hat..

Dennoch zeigtn sich die Chrsitdemokarten zufrieden, dass Bürgermeister Bertin Bischofsberger schnell reagiert habe: „Die Pflasterung des Eingangsbereichs in den Strukturen der Römermauern ist eine gute Idee.“

Lokaltermin der CDU zwischen Römerfunden und Kita-Neubau: Holger Hachenburger, Gerhard Rack, Dr. Erich Sehrt, Christa Stolle, Horst Wagner und Arne Appel