BGM Wahl 2014 - WZ vom 15.4.2014

 

Erfolgreiche Titelverteidigung angestrebt

CDU nominiert Bertin Bischofsberger für die Bürgermeisterwahl am 28. September

Reichelsheim (hh.) „Die letzten sechs Jahre haben mir zu 99 Prozent Spaß gemacht, weil ich etwas verändern konnte. Denn wir haben Dinge erreicht, die 30 Jahre in der Schublade lagen, aber nie angepackt wurden“, blickte Rathauschef Bertin Bischofsberger optimistisch auf den bevorstehenden Bürgermeisterwahlkampf. Auf einer Mitgliederversammlung nominierte der CDU-Stadtverband den Amtsinhaber einstimmig für die Wahl am 28. September.

CDU-Stadtverbandsvorsitzender Holger Hachenburger stelle Bischofsberger als Bürgermeister vor, der drei Charaktereigenschaften in sich vereinige: Mut, Menschlichkeit und Kompetenz. Eine 7000-Einwoher-Kommune brauche einen Verwaltungsexperten, nur so seinen wichtige Zukunftsprojekte wie Ganztagesschule, Pflegeheim, Breitbandversorgung oder die das LEADER-Projekt, eine Art Dorferneuerung für Regionen aus EU Mitteln zum Erfolg zu führen. "Hier ist ein Fachmann gefragt, der das auch kann."

Bichofsberger nahm den Ball auf und reflektierte die letzten sechs Jahre. "Ich habe jede Entscheidung unter die Prämisse der Zukunftsfähigkeit für alle Bürger gestellt." Bei Amtsantritt habe er nur Absichtserklärungen vorgefunden. Ein neues Rathaus, Friedhofsanierung oder das marode Raiffeisengelände. Über Jahre sei nur geredet worden, „wir haben agiert und nicht unbeträchtliche Mittel in die Hand genommen. Bischofsbergers Credo: "In kürzester Zeit und im vorgesehenen Kostenrahmen wurde die Verwaltung zusammengeführt, dies schaffe mehr Bürgernähe. Das Raiffeisengelände sei Geschichte, doch die Entwicklung werde weitergehen. Seine Prognose: In sechs Jahren stehe die Neue Mitte.

Aufenthaltsqualität sei nach wie vor sein Kernthema. Die Dorfmittelpunkte in den Stadtteilen wurden (Blofeld) oder werden (Dorn-Assenheim) aufgewertet, Heuchelheim über die Dorferneuerung in Angriff genommen. Was weiter fehle, seien Cafe, Eisdiele oder ein mehr an Gastronomie. Bischofsberger kritisiert: "Das alte Rathaus wäre die ideale Möglichkeit hierfür gewesen, doch die Politik wollte das nicht.“ Angesichts aktueller Diskussionen um die Friedhöfe warb er um Verständnis, "Es gab noch nie so viele Investitionen in die Friedhofsgestaltung wie in den letzten 6 Jahren, aber wir können nicht alles auf einmal machen.“

Reichelsheim gehöre zu den wenigen Kommunen ihrer Größenordnung, die den Einwohnerbestand entgegen aller Prognosen gehalten haben. „Wir haben es geschafft, nicht nur Baugebiete zu erschließen und zu entwickeln, sondern auch die Defizite der Vergangenheit wie Mühlahl oder Oberbeunde zu beseitigen.“ Gleiches gelte für innerörtliche Baulücken: Bebauungspläne wurden aufgestellt, um die Innenbereiche zu verdichten.

Bischofsberger zur Kinderbetreuung: „Wir sind gut aufgestellt, das Angebot wurde ausgebaut und ist bezahlbar.“ Ohne die Parlamentsklage hätte Reichelsheim die Krippenversorgung bereits ein Jahr vor der gesetzlichen Vorgabe erfüllen können. Hier wolle er weiter in die Zukunft investieren: Die Grundschule solle zur „Ganztagsgrundschule nach Maß“ idealerweise in den kommenden drei Jahren umgestaltet werden, die ersten Schritte seien in die Wege geleitet.

Reichelheim sei kein Gewerbestandort, doch biete das Mischgebiet in Weckesheim Möglichkeiten für neue Dienstleister. Voraussetzung sei eine schnellstmögliche Breitbandversorgung, denn, "ohne ein leistungsfähiges Internet kommt hier niemand". Bischofsberger ergänzt: "Es war eine meiner ersten Initiativen, die Grundversorgung zu sichern", jetzt habe sich Reichelheim als erste Kommune an der Wetterauer Breitbandgesellschaft beteiligt.

Der SPD warf der Amtsinhaber einen Wahlkampf mit Themen vor, die bereits eingetütet sind. Beispielhaft nannte er das Pflegeheim: "Wir haben einen Investor, der wartet nur noch, bis das Baugebiet Weckesheim erschlossen ist." 

 

Foto: Mit drei B's in den Wahlkampf: Bürgermeister Bertin Bischofsberger tritt an, CDU-Stadtverbandsvorsitzender Holger Hachenburger wünscht eine erfolgreiche Titelverteidigung